Microcone

HOCHPRÄZISE KONISCHE IMPLANTAT-AUFBAU VERBINDUNG

Das hochpräzise, kraft- und formschlüssige Interface bewirkt bestmögliche Stabilität zwischen Aufbau und Implantat.

  1. Nur eine konische Verbindung zwischen Implantat und Aufbau bei Implantaten D 3,5 mm – 5,0 mm.
  2. Vollkommen mikrobewegungsfreie konische Verbindung zwischen Implantat und Aufbau. Dadurch treten mechanische Irritationen nicht auf und der Erhalt des periimplantären Knochens wird positiv beeinflusst.
  3. Die bakterien- und flüssigkeitsdichte Verbindung reduziert das Entzündungsrisiko erheblich, sorgt für gesundes und reizfreies Gewebe und vermeidet Knochenabbau.
  4. Integriertes systembedingtes Plattformswitching verlagert den Übergang zwischen Implantat und Aufbau von der Implantatschulter nach zentral. Dies hält im Zusammenspiel mit der dichten konischen Verbindung bakterielle Reize vom periimplantären Gewebe fern und schafft eine breite horizontale Basis für die stabile Anlagerung von Hart- und Weichgewebe.
  5. In Verbindung mit einer subkrestalen Implantatposition und dem koronalen Mikrogewindeanteil besitzt die Implantat-Aufbau Verbindung alle System-Voraussetzungen für eine dauerhaft rot-weiße Ästhetik.

MIKRO-MAKRO-GEWINDE

Das einzigartige, hochkomplexe, selbstschneidende Mikro-Makro Gewinde des Implantats fördert in geradezu idealer Weise die dauerhafte Anlagerung von Knochenzellen und deren Erhalt, nicht nur im krestalen Bereich, sondern an der gesamten Implantat-Oberfläche.

Das durchgängige Vorhandensein des Mikrogewindes auf den Makrogewindeflanken sowie im Gewindegrund erzeugt die Voraussetzung für eine größtmögliche Kontaktfläche zum Knochen. Bei subkrestaler Insertion bewirkt dies, im Zusammenspiel mit der konischen dichten Verbindung, eine Anlagerung des Knochens über die Schulter hinweg bis zum Interface.

Konische Verbindung

Die konische Verbindung sorgt zusammen mit dem biologisch optimal dimensionierten koronalen Mikrogewinde dafür, dass er dort auch dauerhaft bleibt. Dadurch erfolgt wiederum eine Abstützung des darüber liegenden Weichgewebes und damit eine dauerhafte rot-weiße Ästhetik. Das atraumatisch zu inserierende Gewindedesign reduziert die Möglichkeit mittel- bis langfristiger Drucknekrosen
auf ein Minimum.

EMERGENZPROFIL

Die natürliche Formung des prothetischen Emergenzprofils ist ein weiterer Baustein zu ästhetisch vorhersagbaren Ergebnissen und bewirkt zusammen mit allen anderen herausragenden Eigenschaften des Implantats langfristige optimale Behandlungserfolge. Es ist schleimhauterhaltend und berücksichtigt die biologischen Prinzipien bei allen Indikationen. Nicht zuletzt sorgt es für ein ideales prothetisches Handling.

Verfügbar für jede Indikation

5 Implantatdurchmesser und 6 Implantatlängen erlauben eine optimale Dimensionierung der Implantate für jede Indikation.

Der Implantatdurchmesser 3 mm (zweiteilig) ermöglicht die Insertion in den engen Zahnlücken
der oberen seitlichen und unteren seitlichen und mittleren Schneidezähne.

  • Implantatdurchmesser von 3 mm bis 5 mm
  • Implantatlängen von 6,5 mm bis 15 mm

Katalog 2016

OBERFLÄCHE

Die hochreine, korundgestrahlte und säuregeätzte Oberfläche erstreckt sich über die gesamte Implantatlänge bis zur Implantatschulter (die Implantatschulter ist nun maschiniert). Sie besitzt eine für die Anlagerung knochenbildender Zellen ideal dimensionierte Makro-Mikrorauigkeit und fördert damit eine optimale und vor allem zuverlässig langfristige Osseointegration des Implantats.

Im Zusammenspiel mit dem koronalen Mikrogewinde und dem konischen Interface sorgt sie für eine weit überdurchschnittliche krestale Knochenbildung, über die Implantatschulter hinweg bis zum Interface.